Zahnspange passt nicht mehr

Dieses Thema im Forum ""Lose" Zahnspangen" wurde erstellt von Senna86, 22 Juni 2018.

  1. Senna86

    Senna86 New Member

    Hallo,

    ich hatte ca. 2008 bis 2012 (war über 18) eine feste Zahnspange, 3 Kieferops (die zweite wurde versaut, daher 3 ertragen dürfen...) und danach eine lose Zahnspange, die ich laut Arzt 5 Jahre tragen sollte nachts und langsam ausschleichen. Leider hatte ich Ende 2016 solche Zahnschmerzen, dass ich die lose Spange nicht mehr tragen konnte (drückte aufs Zahnfleisch) und rannte von einem Zahnarzt zum nächsten. Ich hatte die ganze Zeit die Spange vergessen und als ich wieder dran dachte passte sie nicht mehr.

    Beim KFO war ich dann letztes Jahr gewesen und er meinte, meine Zunge sei schuld. Logopädie hatte ich damals auch und achte so gut es geht drauf. Hinter den Schneidezähnen und so hab ich nen Retainer oben und unten, aber unten haben sich trotzdem die Zähne da leicht verschoben. Oben hatte er mit der festen Zahnspange einen Zahn runtergeholt, keine Vorrichtung in die lose Spange eingebaut und nun sitzt der wieder oben. Auch hier soll meine Zunge schuld sein...
    Er war ganz gemein zu mir, ich hab ihm gesagt, dass ich Kieferknacken links hab und Schmerzen immer mal wieder. Da meinte er patzig, dass das vom Stress kommt. Einer der Zahnärzte meinte, nee, das kommt von der Kieferfehlstellung. Ich sagte meinem KFO, dass die Zahnspange (zu der Zeit) oben noch halbwegs passt, aber unten nicht mehr, und er wollte 100 Euro fürs Nachstellen. Ich bin arbeitslos, hab somit kein Geld, und für mich war er mit Schuld am ganzen, weil er auch wusste, was für Zahnfleischprobleme ich habe und öfter sagte, dass die Drähte drauf drücken.

    Zu dem bekam ich nun letzten Monat die Diagnose Asperger und hab sowieso immer Probleme mit Menschen, vor allem, wenn sie so mies mir gegenüber waren vom Ton und der Art her. Ich möchte nicht wieder zu ihm hin und war noch bei einer anderen KFO, aber sie meinte, kein Kieferorthopäde in der Stadt wird mich behandeln, weil er der behandelnde KFO ist.

    Meine Fehlstellung ist genetisch bedingt, meine Oma hatte die auch, und krieg zwar den Mund zu, aber ich spüre den Zug in der Oberlippe, die Backenzähne passen nicht mehr ordentlich aufeinander und ich kann schlecht bis gar nicht wieder abbeißen.
    Hatte mir auch überlegt, eine Zahnzusatzversicherung zu holen, aber gibt ja keine für Kieferothopädie über 21 und einer hatte mir Ergo Direkt empfohlen, was für mich jeden Monat ne Stange Geld wäre. Zahnreinigungen zahlt meine Krankenkasse (hkk, war auch einmal in der Filiale, fragte wegen Zahnspange, da kam ein "nö") nicht und werden mir dauernd angeraten. Die Versicherung würde eine Aufbissschiene zahlen, allerdings nur, wenn sie nicht kieferorthopädisch benötigt wird, was ich total bescheuert und verwirrend finde. Ich knirsche nicht und meine Zähne reiben sich nicht ab, falls nur das damit gemeint ist.

    Eine andere Versicherungsberaterin erklärte mir, dass meine Behandlung noch nicht abgeschlossen sei. Ich hab aber das Geld von der Krankenversicherung wieder bekommen gehabt, damit ist die doch abgeschlossen oder nicht?

    Wie kann man nun vorgehen? Ich hatte gedacht, nochmal bei der Krankenkasse mein Problem zu schildern und nachzufragen, ob nicht noch irgendwie ein Gutachten gemacht werden kann und sie mir einen KFO empfehlen, der nochmal die Spange überarbeitet oder eine neue fertigt oder eine Schiene. Möchte einfach wieder den Oberkiefer zurück und die Backenzähne so gut es geht übereinander. Würde sonst auch Ratenzahlung im Notfall in Kauf nehmen, aber wenn mich kein KFO behandelt und ich zum alten nicht mehr möchte ist das schwierig.

    So, Entschuldigung für den langen Text. Wollte nichts draußen lassen, was vielleicht wichtig wäre.
     
  2. joda

    joda Moderator Mitarbeiter

    Ich versuche das mal etwas zu ordnen.

    1. Wenn Deine Zähne nach der Behandlung in der richtigen Stellung waren und der Biss passte, dann liegt die jetzige erneute Fehlstellung an mangelnder Retention. Die festen Retainer halten natürlich nur die Zähne in Position, die sie verbinden. Meist ist das von 3 nach 3. Für die Backenzähne und auch die Frontzähne gibt es dann zusätzlich lose Platten oder Schienen. Wenn Du schon schreibst, dass die losen Spangen zuletzt nicht mehr getragen wurden und jetzt nicht mehr passen, dann spricht das dafür. Der KFO trägt keine „Schuld“ daran, wenn Du die Spangen nicht trägst. Zudem waren das ja nicht nur ein paar Wochen sondern Jahre.

    2. Es steht Dir natürlich immer frei, den KFO zu wechseln. Egal, ob die Behandlung noch läuft oder abgeschlossen ist. Wenn ein KFO das ablehnt, dann gehe eben zum nächsten. Problem wird die Kostenseite sein. Du bist über 18 und die erste Behandlung ist abgeschlossen. Somit bist Du komplett Selbstzahler. Die Krankenkasse würde nur im Fall einer OP zahlen, die sicher nicht nochmal nötig ist. Daran würde auch ein Gutachten nichts ändern, zumal das immer zu dem Ergebnis kommen würde, dass Du die Retention vernachlässigt hast.

    3. Eine private Zahnzusatzversicherung kannst Du für diesen Fall nicht mehr abschließen. Es gibt zahllose, die nach einer Wartezeit auch KFO bei Erwachsenen zahlen. Allerdings ist Dein jetziger Fall bei den KFOs und Deinem Zahnarzt aktenkundig und somit ist der Versicherungsfall eingetreten und kann nicht mehr versichert werden.

    4. Du hast nun drei Möglichkeiten.
    A) Du lässt es so, wie es ist.
    B) Du lässt Dich von Deinem jetzigen KFO behandeln und trägst die Kosten selbst.
    C) Du suchst Dir einen anderen KFO, der Dich behandelt. Auch das müsstest Du selbst zahlen.

    Gruß
    joda
     

Die Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden