Zahnfleischrückgang

Dieses Thema im Forum "Allgemeines Forum" wurde erstellt von Blätterwald, 14 Mai 2020.

  1. Blätterwald

    Blätterwald Member

    Hallo liebe Zahnspangenträger,
    ich habe ein Problem.... seit gut 6 Monaten trage ich eine Zahnspange. Ich habe das erste Mal eine Zahnspange.... bin also nicht so erfahren. Möglicherweise habe ich noch ca. 1,5 Jahre vor mir.

    An einem 1er OK habe ich einen Zahnfleischrückgang von ca. 1mm. Das ist mir vor ca. 1 Woche aufgefallen. An dem Zahn wird auch aktuell „gearbeitet“.
    Ich möchte vorab handeln, damit es nicht noch schlimmer wird oder zu einem bleibenden Zustand wird (=NACH der Zahnspange).

    Putztrauma kann es meiner Meinung nach nicht sein, da weiche Zahnbürste und ich richtig putze.
    Ich putze 2-3 täglich also nach jeder Mahlzeit.
    Zahnstein ist auch nicht zu sehen. Parodontitis habe ich auch nicht. Ich habe da auch keinen Engstand der Zähne.
    Ist der Druck der Zahnspange einfach zu stark?

    Frage: Hattet ihr zwischendurch auch Zahnfleischrückgang und es ging wieder weg?
     
    Zuletzt bearbeitet: 14 Mai 2020
  2. Blätterwald

    Blätterwald Member

    Frage 2 : In welchen Zeitraum sollte das Zahnfleisch wieder zurück wandern?

    Zahnbelege habe ich auch nicht.
     
  3. RM2017

    RM2017 Member

    Servus Blätterwald!
    Trägst Du Brackets außen?

    Kann Dir nur schreiben, wie es bei mir war: An den unteren Schneidezähnen bemerkte ich quasi über Nacht plötzlich diese berüchtigten schwarzen Dreiecke, das war nach ca 18 Monaten. Die KFO meinte, ja, der Knochen bildet sich ein Bisschen zurück und das Zahnfleisch wandert mit.
    Die Zähne fingen an zu schmerzen, so ein Ziehen, obwohl an der Zahnstellung nicht mehr viel getan wurde.
    Jetzt sind sie ok, nicht mehr empfindlich, das Zahnfleisch kommt aber nicht mehr zurück, damit brauchst Du nicht rechnen.

    Ich habe 2x/Woche Elmex Zahngel draufgetupft und einwirken lassen, das fluoridiert die Zahnhälse. Elmex sensitive Mundspülung vertrug ich auch, alle anderen waren mir zu scharf.

    Gestern ist mir ein Artikel untergekommen, in dem stand, das Kiefererweiterungen zu Spannungen im Zahnfleisch führen können, das dehnt sich dann und wandert.

    Wie meinst Du das, an dem Zahn wird gearbeitet, er wird ja nicht einzeln behandelt. Verrätst Du, was Du für Behandlung bekommst?

    Ich habe meine Brackets 2 Jahre und 4 Monate getragen, an manchen Stellen ist das Zahnfleisch leicht zurückgegangen, der Zahnarzt findet das aber ok, keine Parodontitis o.ä.
    Ich habe vielleicht den Fehler gemacht, viel zu lange nur Weiches zu essen. Andere haben gleich fast alles gekaut, ich war feig.
    Rückwirkend denke ich, Kauen massiert das Zahnfleisch, ist gut zur Kräftigung.
    Das Alter spielt auch eine gewisse Rolle, ich bin hier die Älteste in der Runde, Jugendliche und junge Erwachsene haben meist solche Probleme noch nicht

    Vielleicht helfen Dir ja meine Erfahrungen weiter.

    LG RM
     
  4. Blätterwald

    Blätterwald Member

    Hallo RM,
    Danke für deine Erfahrungen.
    Ich habe kein schwarzes Dreieck. Der Zahn ist nicht empfindlich. Also es wird an allen Zähnen gearbeitet, nur der muss besonders ran. Ja es wird von außen gearbeitet mit Druck.
    Ich bin in den 30igern.
     
  5. marsie

    marsie Member

    Hallo Blätterwald,
    ich erlebe das bei den innenliegenden Brackets auch. Die KFO meint, das ist nicht beunruhigend. So weit ich das jetzt recherchiert habe, scheint ein leichter Zahnfleischrückgang bei den meisten SpangenträgerInnen üblich zu sein. Ein Kollateralschaden sozusagen. Ich betrachte es trotzdem mit Sorge, aber mehr als Zähne ordentlich reinigen, Elmex-Gel (wie schon @RM2017 schrieb) und Zahnfleisch mit weicher Zahnbürste massieren, kann man wohl nicht machen.
    Alles Gute!
     
    RM2017 gefällt dies.
  6. RM2017

    RM2017 Member

    Für die Zähne und das zugehörige Gewebe bedeutet die Verschiebung viel Stress, auch wenn es zu einer besseren und gesünderen Zahnstellung kommt.
    Der Druck auf der einen Seite bewirkt Knochenabbau, es wird eine kontrollierte Entzündung ausgelöst, auf der anderen Seite muss sich der Knochen und das Gewebe neu aufbauen. Die Zähne werden gelockert, was bei manchen viel Panik auslöst, manchmal werden Nerven und Gefäße durch Quetschungen beleidigt.

    Je älter der Patient oder die Patientin ist, desto leichter kommt es zu unangenehmen Nebenwirkungen.
    Neben Zahnfleischrückgang gibt es viel Schlimmeres: Wurzelresorptionen, Absterben des Zahnes.....das wird bei Besprechungen höchstens kurz erwähnt und unter "ganz, ganz selten" abgelegt.

    Aber so wie @marsie schreibt, wir nehmen die Risiken auf uns. Denn mit unseren Fehlstellungen (auch wenn sie unser Aussehen gar nicht so beeinträchtigen) hätten wir in absehbarer Zeit mit Zahnverlusten rechnen müssen- und mit komplizierten Verhältnissen bei der Versorgung mit geeigneter Prothetik.

    Für mich galt "Zähne unbedingt behalten" als wichtigster Grund, mir die Regulierung noch einmal anzutun.

    LG RM
     

Die Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden