Lücke zwischen den Kiefern mit Brackets schließbar?

Dieses Thema im Forum "Feste Zahnspangen" wurde erstellt von kurtl86, 18 Januar 2020.

  1. kurtl86

    kurtl86 New Member

    Hallo!

    Ich habe eine ziemlich krasse Fehlstellung der Zähne bzw. des Kiefers. Und zwar habe ich eine Lücke zwischen Oberkiefer und Unterkiefer im Bereich der Backenzähne.
    Diese Fehlstellung bereitet mir seit vielen Jahren Probleme. Einerseits beim Essen, andererseits lastet der ganze Druck beim Biss auf den Schneidezähnen.

    Ich wusste nie woher diese Probleme kommen. Mein Zahnarzt hat mich auf diese Fehlstellung nie aufmerksam gemacht. Vor einigen Jahren bin ich dann aus beruflichen Gründen nach Wien gezogen. Bei meinem ersten Zahnarztbesuch dort hat mich dieser sofort auf die Fehlstellung aufmerksam gemacht und mich gefragt ob ich denn keine Probleme beim Essen habe. Erst zu diesem Zeitpunkt, ich war 25 Jahre alt, wurde mir klar was für ein Problem ich da habe und wie es meine Lebensqualität negativ beeinflusst.

    Mir wurde ein Angebot unterbreitet. Zuerst 2-3 Jahre Brackets, dann Kieferoperation. An Details kann ich mich nicht erinnern. Ich weiß nur noch, dass der Arzt meinte besser früher als später. Umso älter man ist umso schlimmer wird die Korrektur. Das ganze hat sich erledigt als ich den Preis von € 10.000,- bis € 12.000,- sah. Ich komme aus einfachen Verhältnissen und habe mein Problem einfach akzeptiert.

    Seit etwas über 5 Jahren lebe ich nun in Thailand und war hier nie beim Zahnarzt. Gestern hatte ich solche Zahnschmerzen, dass ich eine Zahnklinik aufsuchte. Klassische Zahnarztpraxen wie in Deutschland gibt es hier nicht. Es war eine ganz junge Zahnärztin, höchstens 2-3 Jahre im Job, wirkte aber sehr kompetent. Auch sie machte mich sofort auf die Fehlstellung aufmerksam und fragte woher ich komme. Als ich Deutschland antwortete war sie völlig schockiert, dass ich nicht schon als Jugendlicher behandelt worden bin.

    Sie empfahl mir ein Beratungsgespräch mit einer Kieferorthopädin der gleichen Klinik. Dieses Gespräch habe ich nun am kommenden Dienstag. Sie war sich ziemlich sicher, dass sich das Problem mit Brackets beheben lässt. Ich fragte extra nochmal "no surgery?" und sie antwortet: "no surgery - only braces for 2 or 3 years". Kostenpunkt: € 1500,- bis € 2000,- (gesamt für 3 Jahre!).

    Ich bin jetzt 34 und bin jetzt natürlich wieder neugierig. Ich möchte mich auf das Erstgespräch am Dienstag bestmöglich vorbereiten. Die Sache ist, ich finde über mein Problem absolut nichts im Internet. Ich finde Informationen zu all möglichen Fehlbissen, auch zum offenen Biss. Aber zu meinem Fall, Schneidezähne berühren sich - Backenzähne nicht, finde ich überhaupt nichts. Ich fühle mich als ob ich der einzige Mensch auf der Welt mit diesem Problem bin.

    Kann mir jemand sagen wie mein Fehlbiss heißt, so dass ich nach Informationen suchen kann? Auch für jede Meinung zu den Behandlungsmethoden bin ich sehr dankbar!

    Ein ganz aktuelles Röntgenbild von gestern sowie Fotos habe ich hier hochgeladen.

    Ich selbst bin etwas skeptisch wie eine Zahnspange eine Lücke zwischen Unter und Oberkiefer schließen soll. Lücken zwischen den Zähnen ja, aber zwischen oben und unten? Wie soll das gehen? (Ich kenne mich aber auch nicht aus
    Rechts ist die Lücke ein paar Millimeter groß, ich kaue den Großteil meines Essens rechts. Links kann ich meinen kleinen Finger durch die Lücke stecken, da ist nichts mit kauen.

    Vielen vielen Dank im Voraus für eure Meinung!

    Schöne Grüße aus Thailand
    Kurt
     

    Anhänge:

  2. Trinity

    Trinity Administrator Mitarbeiter

    Hi,

    letztlich es ein seitlich offener Biss. Vielleicht kannst Du mit der Suche danach schon Mal weiter machen. Wenn Du Dich hier durch die Bilder klickst, findest Du auch ähnliche Fehlstellungen: https://www.zwp-online.info/fachgeb...e-und-behandlung-von-posterior-offenen-bissen
    Dort steht auch wie das behandelt wird - allerdings sehr fachlich.

    Ich bin skeptisch was die Behandlung ohne OP angeht. Könnte funktionieren, denn der Zahnbogen oben scheint mir OK. Unten liegt das Problem und da ist die Substanz des Knochens eben zu weit unten - schwer zu erklären. Wichtig ist hierbei die Spee'sche Kurve einzuhalten und dafür müssten die Zähne im UK stark nach oben gezogen werden. Ich würde wirklich noch mal einen zweiten KFO befragen.

    Btw. Wenn es ähnlich ist wie hier in Deutschland würde ich alle Aussagen eine Zahnärzten bezüglich Kieferorthopädie mit Vorsicht genießen. Letztlich wissen dir zum Teil erstaunlich wenig darüber, lehnen sich aber weit aus dem Fenster. Also kann es gut sein, dass Dir am Dienstag noch gesagt wird, dass Du eine OP benötigst.

    LG und berichte doch bitte Mal.
     
  3. kurtl86

    kurtl86 New Member

    Vielen Dank für deinen Input Trinity!

    Seitlich offener Biss - das hilft schon sehr weiter. Jetzt finde ich Informationen.

    Ich möchte so weit es geht eine Operation vermeiden. Bin ganz ehrlich, da hab ich etwas Angst vor. Vor allem in Thailand. Zahnmedizin an sich ist hier ist zwar top, aber wenn was schief geht - und schief gehen kann immer was - dann befinde ich mich hier in rechtsfreiem Raum.

    Daher stelle ich mir die Frage was ich machen soll falls die Kieferorthopädin sagt, dass man dass Problem mit Brackets nur bedingt lösen kann. zB. die rechte Lücke komplett schließen in die linke Lücke halt nur ein bisschen. Würde das meine Lebensqualität schon verbessern?

    Ich weiß ich weiß, ich sollte einfach mal das Gespräch abwarten. Aber seit Freitag schießen all diese Fragen durch meinen Kopf und wollen nicht verschwinden ;-)
     
  4. kurtl86

    kurtl86 New Member

    Hallo nochmal,

    ich hatte nun mein Beratungsgespräch.

    Die Kieferorthopädin meinte einen Fall wie meinen hat sie noch nicht oft gesehen. Sie meinte normalerweise schließt sich die Lücke Richtung letzten Backenzahn hin wieder aber meine Lücke wir immer noch größer Richtung Weisheitszähne.

    Sie schlug vor mittels Brackets (lebstlegierende Damon Metall-Brackets) die Zähne im Oberkiefer nach unten zu bekommen und die Zähne im Unterkiefer nach oben.
    Sie sagte mir jedoch gleich, dass sie den Erfolg nicht garantieren kann, da sie sich nicht sicher ist ob sich die Zähne so bewegen lassen. Vor allem im Unterkiefer seinen die Zähne schon mit den Knochen verwachsen (!?! so habe ich das in ihrem englisch verstanden !?!)

    Sie geht von 80% Erfolgsaussichten aus. Falls es nicht klappt könnte man die restliche Lücke mit Kronen schließen meinte sie. Von einer OP war nie die Rede.


    Mir als Laie kam das Gespräch an sich sehr professionell vor. Aber dass sie Fälle wie meinen noch nicht oft gesehen hat macht mich schon nervös.

    Meinungen?
     
  5. Trinity

    Trinity Administrator Mitarbeiter

    Wenn die Zähne mit dem Unterkiefer verwachsen sind, lassen sie sich überhaupt nicht bewegen. Leider ist das aber nicht auf dem Röntgenbild oder überhaupt vorher erkennbar. Das ist eine der Risiken vor denen KFOs hier warnen müssen. Also vielleicht hast Du da etwas falsch verstanden.

    Meine Meinung. Zweite Meinung einholen auch wenn es aufwendig ist. Sollte man m.E. vor jeder KFO Behandlung.
     
  6. Blätterwald

    Blätterwald New Member

    Oh man. Ich würde mir jemanden suchen, der mehr Erfahrungen mit deiner Fehlstellung hat. Bitte hol dir eine Zweitmeinung ein.
    Evtl. brauchst du auch Logopädie- besonders Zungentraining. Ursachenbehebung und um später die Zahnstellung schön zu erhalten.

    Sollte man die unteren gekippten letzten Zähne aufrichten? Die Zähne verschieben sich sonst noch mehr und es kommt zu einem Engstand.

    Wenns sich mit Zahnspange nicht schließen lässt zur Not Dental-Bonding? Weis aber nicht, ob das geht und sinnvoll ist. Um die Lücken zwischen OK und UK zu schließen. Bin auch nur Laie mit etwas Erfahrung
     
    Zuletzt bearbeitet: 30 Januar 2020

Die Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden